NFS Remote Speicher hinzufügen zu Proxmox

5
(1)

In diesem Tutorial möchte ich euch erklären, wie Ihr ganz einfach einen NFS (Network File Sharing) Server aufsetzt, einrichtet und auf einem Proxmox Host einbindet. NFS ist eine ganz Nützliche Sache, wenn man z.B Backups von virtuellen Maschienen darauf speichern möchte. Auch ganz cool ist natürlich, dass man seine Speicherplätze auf vielen verschiedenen Rechenzentren hosten kann. Ich kam nähmlich auf die Idee, Performance Server zu mieten mit geringen Speicherplatz um dann direkt den Großen Speicherbedarf auf Storage Systemen zu verlagern. Wenn ich also erst die Superschnelle CPU haben möchte, hole ich mir diese bei einem Hoster um dann den Speicherplatz auf günstigere weise woanders zu mieten.

ip-projects-de-ads
Werbung: Storage Server günstig mieten

1. Virtuellen LXC Server anlegen

Wenn wir also jetzt einen NFS Dienst auf einem LXC Server hosten möchten, müssen wir zunächst einmal den Container als nicht Unprivilegierter Container erstellen.

pve-lxc-server-erstellen
Hier müssen wir einmal den Haken entfernen.

2. LXC Server Rechte für NFS setzen

Jetzt müssen wir nachdem der LXC Server angelegt wurde, die Berechtigung für das Nutzen der NFS Funktion setzen.

pve-lxc-server-options
Bei NFS einen Haken setzen.

3. NFS installieren

Jetzt installieren wir den NFS Server auf der Vituellen LXC Maschiene. Hier könnt Ihr am besten die Befehle kopieren und dann mittels SSH Konsole einfügen.

				
					apt-get update
				
			
				
					apt-get install sudo -y
				
			
				
					sudo apt install nfs-kernel-server
				
			

Jetzt legen wir einen Ordner an worauf alle Daten die von z.B Proxmox erstellt werden, gespeichert werden.

				
					sudo mkdir -p /home/sharedfolder
				
			

Rechtevergabe

Wichitg ist hier auch die Rechte zu setzen damit der Verbundene Client auch z.B Lesen und Schreiben kann.

				
					sudo chown nobody:nogroup /home/sharedfolder
				
			
				
					sudo chmod 777 /home/sharedfolder
				
			

4. NFS Share Verzeichnis eintragen

Jetzt können wir unser angelegtes Verzeichnis in die NFS Konfig eintragen.

				
					nano /etc/exports
				
			
				
					# Share Point
/home/sharedfolder (sync,rw)
				
			

Speichern mit STRG+X und dann mit y bestätigen.

				
					sudo exportfs -a
				
			

Mit diesem Befehl übernehmen wir die aktuelle geänderte Konfiguration.

				
					sudo systemctl restart nfs-kernel-server
				
			

Jetzt einmal den NFS Server neustarten und dann sind wir mit der ersten Einrichtung fertig.

5. Firewall anpassen

Damit von außen niemand auf das Verzeichnis unbefugt zugreifen kann, müssen wir bestimmte Firewall Regeln eintragen, damit nur wirklich die IP-Adresse darauf Zugriff hat die auch gestattet wurde. Alles andere wird erst dann gar nicht den Server erreichen können. Ich habe hier ein kleines Firewall Skript erstellt, dass auf Debian 9/10/11+ funktionieren sollte. Bei Ubuntu arbeitet man mit der UFW Firewall. Deswegen am besten dieses Skript auf einem Debian Server anpassen und 1x ausführen. Beachtet bitte dass bei einem Neustart, die Firewall Regeln automatisch wieder gelöscht werden. Dies habe ich extra so eingerichtet und nicht bewusst gespeichert um Aussperrungen zu verhindern falls es dazu kommen sollte.

				
					nano nfs_firewall.sh
				
			
				
					#!/bin/bash

# Gebe hier die IP-Adresse ein die auf das Filesystem extern zugreifen darf.

ipadresse="IP-Adresse"

/sbin/iptables -A INPUT -p tcp -s $ipadresse -j ACCEPT
/sbin/iptables -A INPUT -p udp -s $ipadresse -j ACCEPT

/sbin/iptables -A OUTPUT -p tcp -d $ipadresse -j ACCEPT
/sbin/iptables -A OUTPUT -p udp -d $ipadresse -j ACCEPT


sudo iptables -A INPUT -p tcp --dport 2049 -j DROP
sudo iptables -A INPUT -p udp --dport 2049 -j DROP
sudo iptables -A INPUT -p tcp --dport 111 -j DROP
sudo iptables -A INPUT -p udp --dport 111 -j DROP
sudo iptables -A INPUT -p tcp --dport 1110 -j DROP
sudo iptables -A INPUT -p udp --dport 1110 -j DROP
sudo iptables -A INPUT -p tcp --dport 4045 -j DROP
sudo iptables -A INPUT -p udp --dport 4045 -j DROP

sudo iptables -A INPUT -p tcp --dport 2049 -s $ipadresse -j ACCEPT
sudo iptables -A INPUT -p udp --dport 2049 -s $ipadresse -j ACCEPT
sudo iptables -A INPUT -p tcp --dport 111 -s $ipadresse -j ACCEPT
sudo iptables -A INPUT -p udp --dport 111 -s $ipadresse -j ACCEPT
sudo iptables -A INPUT -p tcp --dport 1110 -s $ipadresse -j ACCEPT
sudo iptables -A INPUT -p udp --dport 1110 -s $ipadresse -j ACCEPT
sudo iptables -A INPUT -p tcp --dport 4045 -j DROP
sudo iptables -A INPUT -p udp --dport 4045 -j DROP


				
			

Speichern mit STRG+X und anschließend y eingeben.

				
					chmod 777 nfs_firewall.sh
				
			

Mit diesem Befehl setzen wir die benötigten Rechte die das Skript braucht.

				
					sudo bash nfs_firewall.sh
				
			

Nun können wir das Skript ausführen bitte voher im Code die IP-Adresse anpassen.

Remote Speicher zu Proxmox hinzufügen (Client)

storage-proxmox
In diesem Bereich können wir unser NFS Storage zu Proxmox hinzufügen.

Bitte nun im Proxmox Host (Finaler Host der das NFS Device bekommen soll) einloggen und dann gehen wir auf Rechenzentrum und anschließend auf Storage.

nfs-zu-proxmox-hinzufügen
Jetzt nur noch die IP-Adresse vom NFS Server eintragen und das Verzeichnis auswählen.

Hier können wir jetzt die Server IP-Adresse eingeben vom NFS Server und anschließend den Speicherplatz hinzufügen.

inhalt-storage-proxmox

Bei dem Bereich Inhalt können wir auswählen, wofür der Speicherplatz genutzt wird und was damit im endeffekt gemacht werden soll.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on skype
Skype

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Related Posts

Routing via IPtables – Routing Skripte – IPv4 Routing Tutorial

IPtables Routing Skripte
Damit es etwas einfacher geht, habe ich zwei Routing Skripte in Bash für Linux geschrieben. Diese sind sehr klein gehalten und haben aber eine gute Leistung was Routing angeht. Diese sind mit dem IPv4-Adressen Protokoll kompatibel. IPv6 Routing Skripte wollte ich in einem zweiten Tutorial veröffentlichen.

DNSMASQ – Eigenen DNS Server auf Ubuntu installieren

Was ist ein DNS Server?
Ein DNS Server ist dafür zuständig, dass Domain Namen, aufgelöst werden in IP-Adressen. Das bedeutet wenn ich beispielsweise www.server-verstehen.de eingebe in meinem Browser, sich mein PC über den eingetragenen DNS Server verbindet also eine Anfrage sendet, welche IP-Adresse auf dem Domain Namen hinterlegt ist. Mit DNSMASQ kannst Du im Endeffekt deinen eigenen DNS Server hosten und konfigurieren.

AnuaRadio – ShoutCast Webinterface v1 – Installation

Funktionsumfang:

Shoutcast erstellen
AutoDJ erstellen
Musik Upload via .zip Archiv
Automatische Synchronisierung der Playlist nach dem Upload und direkt Online
Shoutcast starten, stoppen und löschen
AutoDJ starten, stoppen und löschen

Hoster Review: NodeServers.de – Dedicated Hosting und individuelle Lösungen

Dedicated Server zum Mieten
Bei NodeServers.de bekommt man seinen eigenen, mietbaren Dedicated Server. Im Video zu sehen die Proxmox Installation die recht zügig ist. Zudem gibt es auch Zusatz Optionen wie IPv4 und IPv6 Adressen, die wenn man möchte, kostenpflichtig zu seinem Dedicated Server zusätzlich bestellen kann.

Plesk Mail – Domain mit Mail Server einrichten

0 (0) 1. Domain bestellen bei einem Hosting Provider Bevor es überhaupt losgehen kann für den E-Mail Versand, sollte man sich wenn noch nicht vorhanden, eine Domain…

Community Forum – jetzt verfügbar! | IT-Forum

Es ist soweit ? Das Server-Verstehen – Community Forum ist jetzt für alle verfügbar! Was für ein toller Moment für mich mein etwas länger geplantes Ziel umzusetzen. Ich freue mich über jedes neue Mitglied das der Server-Verstehen.de Community beitreten möchte. Ich möchte mit meinem neuem Forum neue Wege zur direkten Kommunikation ermöglichen. Also besser gesagt eine Community festigen auf einer direkten Plattform mit dem Thema Server und Systemadministration.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.