Proxmox – Festplatte erweitern in KVM / LVM

0
(0)

In diesem Tutorial befassen wir uns mit der Festplatten Erweiterung für die LVM Partitionen  innerhalb einer KVM mit Proxmox. Ziel ist es gezielt die LVM Partition zu vergrößern, die auch für die LXC oder VMs als Speicherplatz dient. Ich werde hier in diesem Beitrag Beispielcode hinterlegen wodurch Ihr mit diesen die Vergrößerung der Partitionen durchführen könnt.

1. Speicher Erweitern und finde heraus wie die Ziel Partitionen heißen

Aktuell 100GB an Virtuellen Speicherplatz vergeben. Dieser soll um +50 GB Vergößert werden.
Wollen wir also 50GB mehr Speicher vergeben, so gehen wir auf Disk-Aktion und anschließend auf Größe anpassen.
+50 GB mehr macht dann 150GB insgesamt für die Festplatte sata0.

Nach der Festplatten Vergrößerung muss anschließend die VM einmal neugestartet werden. 

2. Ziel Proxmox anmelden und Virtuelle Partitionen vergrößern

Hier sehen wir die LVM Partition die wir erweitern wollen.
				
					fdisk -l /dev/patofdevice | grep ^/dev
				
			
Ich nutze hier in diesem Fall cfdisk. Damit erweitere ich die Partition auf das neue Volumen.
				
					cfdisk /dev/partofdevice
				
			
Neue Größe anschließend mit Enter bestätigen.
Jetzt schreiben wir die neuen Setups und bestätigen das ganze dann mit yes und gehen danach mit Quit aus cfdisk raus.

3. LVM jetzt erweitern

lvs ist wohl der wichtigste Befehl des ganzen. lvs listet die Namen der LVs auf.
				
					# Listet die Namen der LVs auf. Data wäre meine Ziel Partition.
lvs
				
			
Jetzt geht es los, wir resizen die LVM Partition.
				
					# Jetzt vergeben wir den kompletten neuen Speicherplatz für die LVM.
lvresize --extents +100%FREE --resizefs /dev/mapper/pve-data
				
			

Fertig!

Vorher
Und nachdem wir den Speicher vergrößert haben, steht uns nun mehr zur Verfügung zum Virtualisieren.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Related Posts

Neuigkeiten: CoderTALK Blog und Hoster Reviews

0 (0) Neuigkeiten über Content und angepassten Inhalten Für Server-Verstehen.de gibt es zwei neue Wichtige Änderungen zwecks Content Ausbau. Da ich immer wieder überlege, wie ich am…

Uptime Robot – Webseiten Checker Skript für Linux

Der Uptime Robot von AnuaCP.de ist ein PHP-CLI Skript, worüber man über array’s und eigenen Mail-Server (SMTP Versand), seine Webseiten auf Zuverlässigkeit und Online Dauer überprüfen kann.

Linux vServer absichern | ST-Hosting Tutorial

0 (0) Linux vServer absichern Als System Administrator ist es immer wichtiger geworden, Systeme regelmäßig zu aktualisieren, abzusichern und auf Generelle Sicherheit zu achten und diese zu…

Windows auf KVM installieren + Netzwerk einrichten | ST-Hosting

Was ist ein KVM Server?
Ein KVM Server ist eine Virtualisierungsumgebung, worauf man komplette Betriebssysteme die einen eigenen Kernel erfordern, virtuell installieren und nutzen kann. Zumeist werden KVM oder auch LXC Container in Hosting Unternehmen als Kategorie vServer/Rootserver eingesetzt, die natürlich im Gegensatz zu Dedizierten Server, deutlich günstiger vom Preis her ausfallen, da mehrere Kunden sich ein Hostsystem und deren Internet Anbindung teilen. Selbstverständlich ist aber jeder Container isoliert und somit können sogar eigene IPv4-Adressen mit vollen Root Zugang innerhalb der VM ermöglicht werden.

TS3AudioBot Installer für Linux | AnuaCP

Der TS3AudioBot Installer für Linux ist kurz gesagt ein Automatisches und vordefiniertes Skript, worüber man in wenigen Schritten seine eigene Musik auf einem TeamSpeak 3 Server streamen kann. Um direkt die Frage zu klären zwecks Limitierungen und Co.: Es ist kostenlos bestellbar auf AnuaCP.de und der Quellcode ist offengelegt. Es können unendliche Bots über das Skript sowie innerhalb der Instanz, erstellt werden.

Proxmox – Statische IP-Adressen aufteilen auf Virtuelle Server

Wichtig hier ist natürlich einen LXC oder KVM Server mit Zusätzlichen IPv4-Adressen also bei mindestens zwei IPv4-Adressen auf unserem VPN Gateway, können wir nur maximal dann eine IPv4-Adresse aktiv nutzen. Eine bleibt immer die Haupt IP-Adresse für den Zugang und generellen Erreichen des VPN Gateways.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert