Proxmox installieren und Netzwerk einrichten auf Debian 11

5
(1)

Willkommen zum Proxmox Tutorial

In diesem Beitrag möchte ich euch erklären, wie Ihr Proxmox auf einem Linux Debian 11 Server installiert und zugleich möchte ich euch eine kurze Anleitung mitgeben, wie Ihr eine Linux Brücke in der Netzwerkconfig einrichtet, damit Ihr mit Proxmox virtualisieren könnt.

database

Proxmox Anforderungen

checklists

Ihr braucht mindestens einen KVM vServer/Rootserver oder ein Server mit XEN Virtualisierung um innerhalb des Servers, LXC Container erstellen zu können. Leider ist es dann aber nicht möglich, z.B Windows Server zu virtualisieren. Es gibt Ausnahmen, wenn man z.B eigene Dedizierte Ressourcen zum Virtualisieren vom Server Provider bekommt. Dann könnte man auch normalerweise Windows Server virtualisieren können. Wer aber auch den Bedarf hat, Windows Server zu virtualisieren, dem Empfehle ich dann direkt einen Dedicated Server zu holen. Dabei gibt es verschiedene Server Anbieter, mit verschiedenen Preisklassen.

Vorbereitung

Zunächst sollten auf dem Server, die Paketquellen aktualisiert und geupgradet werden.

				
					apt-get update && apt-get upgrade -y
				
			

Die Proxmox Repositoy's hinzufügen

				
					echo "deb [arch=amd64] http://download.proxmox.com/debian/pve bullseye pve-no-subscription" > /etc/apt/sources.list.d/pve-install-repo.list
wget https://enterprise.proxmox.com/debian/proxmox-release-bullseye.gpg -O /etc/apt/trusted.gpg.d/proxmox-release-bullseye.gpg 
# verify
sha512sum /etc/apt/trusted.gpg.d/proxmox-release-bullseye.gpg 
7fb03ec8a1675723d2853b84aa4fdb49a46a3bb72b9951361488bfd19b29aab0a789a4f8c7406e71a69aabbc727c936d3549731c4659ffa1a08f44db8fdcebfa  /etc/apt/trusted.gpg.d/proxmox-release-bullseye.gpg
				
			

Server erneut upgraden

				
					apt update && apt full-upgrade -y
				
			
gear

Proxmox installation starten

Jetzt können wir mit der Proxmox installation beginnen. Führt dazu einfach folgenden Befehl aus und dann startet die Proxmox Installation für Debian 11.

				
					apt install proxmox-ve postfix open-iscsi -y
				
			

Proxmox Netzwerkkonfiguration

Ich gebe euch einmal die Standart Konfiguration an, die euch eine Direkte vmbr0 Linux Brücke erstellt.

				
					auto lo
iface lo inet loopback

iface Interface inet manual

auto vmbr0
iface vmbr0 inet static
        address DeineServerIP/24
        gateway ServerGateway
        bridge-ports Interface
        bridge-stp off
        bridge-fd 0
				
			

Wichtige Information

Mit der Bezeichnung “Interface” ist damit gemeint, dass Ihr dort euer Server Interface einträgt.

Bei “DeineServerIP” gibt Ihr bitte die vom Server Provider zugewiesene Standard Server IP-Adresse ein.

Das gleiche gilt auch beim Gateway: Hier gibt Ihr die Gateway Adresse von eurem Server Provider ein.

Es wird empfohlen, eine KVM Konsole speperat zu besitzen, damit, falls man sich ausperrt, eine Notfall Konsole Griffbreit ist. Es kann nähmlich vorkommen, dass beim falschen Konfigurieren des Netzwerkes, der Server dann nicht mehr erreichbar ist und Ihr somit ausgesperrt seit.

Deswegen auch bitte immer im Notfall eine KVM Server Konsole seperat aktiviert lassen.

Privates Subnetz einrichten

Wenn Ihr gleich mit ein Privates Subnetz einrichten wollt, könnt Ihr diese Vorlage verwenden.

				
					auto lo
iface lo inet loopback

iface Interface inet manual

auto vmbr0
iface vmbr0 inet static
        address DeineServerIP/24
        gateway ServerGateway
        bridge-ports Interface
        bridge-stp off
        bridge-fd 0

auto vmbr1
#private sub network
iface vmbr1 inet static
        address  10.10.10.1/24
        bridge-ports none
        bridge-stp off
        bridge-fd 0

        post-up   echo 1 > /proc/sys/net/ipv4/ip_forward
        post-up   iptables -t nat -A POSTROUTING -s '10.10.10.0/24' -o vmbr0 -j MASQUERADE
        post-down iptables -t nat -D POSTROUTING -s '10.10.10.0/24' -o vmbr0 -j MASQUERADE
				
			

Sever neustarten

				
					reboot
				
			

Nach den Neustart des Server’s, könnt Ihr wie folgt das Proxmox Interface abrufen:

 

https://youripordomain:8006

Installation abgeschlossen!

Wie Ihr sehen könnt, ist es ganz einfach, einen Proxmox Server zum virtualisieren aufzusetzen. Ich bedanke mich, dass Du mein Tutorial genutzt hast und hoffe, dass bei Dir nun alles funktioniert 🙂

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Related Posts

Uptime Robot – Webseiten Checker Skript für Linux

Der Uptime Robot von AnuaCP.de ist ein PHP-CLI Skript, worüber man über array’s und eigenen Mail-Server (SMTP Versand), seine Webseiten auf Zuverlässigkeit und Online Dauer überprüfen kann.

Proxmox – Festplatte erweitern in KVM / LVM

In diesem Tutorial befassen wir uns mit der Festplatten Erweiterung für die LVM Partitionen innerhalb einer KVM mit Proxmox. Ziel ist es gezielt die LVM Partition zu vergrößern, die auch für die LXC oder VMs als Speicherplatz dient. Ich werde hier in diesem Beitrag Beispielcode hinterlegen wodurch Ihr mit diesen die Vergrößerung der Partitionen durchführen könnt.

Linux vServer absichern | ST-Hosting Tutorial

0 (0) Linux vServer absichern Als System Administrator ist es immer wichtiger geworden, Systeme regelmäßig zu aktualisieren, abzusichern und auf Generelle Sicherheit zu achten und diese zu…

Windows auf KVM installieren + Netzwerk einrichten | ST-Hosting

Was ist ein KVM Server?
Ein KVM Server ist eine Virtualisierungsumgebung, worauf man komplette Betriebssysteme die einen eigenen Kernel erfordern, virtuell installieren und nutzen kann. Zumeist werden KVM oder auch LXC Container in Hosting Unternehmen als Kategorie vServer/Rootserver eingesetzt, die natürlich im Gegensatz zu Dedizierten Server, deutlich günstiger vom Preis her ausfallen, da mehrere Kunden sich ein Hostsystem und deren Internet Anbindung teilen. Selbstverständlich ist aber jeder Container isoliert und somit können sogar eigene IPv4-Adressen mit vollen Root Zugang innerhalb der VM ermöglicht werden.

TS3AudioBot Installer für Linux | AnuaCP

Der TS3AudioBot Installer für Linux ist kurz gesagt ein Automatisches und vordefiniertes Skript, worüber man in wenigen Schritten seine eigene Musik auf einem TeamSpeak 3 Server streamen kann. Um direkt die Frage zu klären zwecks Limitierungen und Co.: Es ist kostenlos bestellbar auf AnuaCP.de und der Quellcode ist offengelegt. Es können unendliche Bots über das Skript sowie innerhalb der Instanz, erstellt werden.

Proxmox – Statische IP-Adressen aufteilen auf Virtuelle Server

Wichtig hier ist natürlich einen LXC oder KVM Server mit Zusätzlichen IPv4-Adressen also bei mindestens zwei IPv4-Adressen auf unserem VPN Gateway, können wir nur maximal dann eine IPv4-Adresse aktiv nutzen. Eine bleibt immer die Haupt IP-Adresse für den Zugang und generellen Erreichen des VPN Gateways.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert